Gedichtn des Monats Mai

Die Angst des Tores beim Elfmeter

Die ganze Zeit steh ich am Spielfeldrand
und zittre an den tausend Nylonfäden.
Zum Glück, die Abwehr steht wie eine Wand.

Ich hoff, dass nie der Gegner treffen wird,
hab Panik vor dem Schmerz und Dehnungsschäden.
Passt auf, der Ball kommt! Seht nur, wie er schwirrt.

Grätsch rein, mein Freund! Schnell, mach den Angriff nieder.
Elfmeter? Neinneinnein, das darf nicht sein.
Mein Herz schlägt wild, ich spüre alle Glieder.

Ein Spieler baut sich langsam vor mir auf,
den kalten Blick fixiert, spannt er sein Bein
und trifft mich in den Bauch aus vollem Lauf.

Kraniche im Lockdown

Weil die Corona-Pandemie nicht enden will, geht es auch mit der Reihe „Lockdown-Lyrik“ im Blog der Zeitschrift DAS GEDICHT weiter. Es lohnt sich immer wieder, die Texte zu sichten und vor und zurück zu „blättern“. Da versammeln sich viele ganz verschiedene literarische Stimmen zum Thema. Auch ich habe noch einmal ein Gedicht für die Reihe geschrieben, das gerade online gegangen ist. Und ich freue mich, dabei sein zu dürfen. Wer das Gedicht lesen will, findet es HIER.

Goethe zieht um die Welt

1999 schrieb ich zusammen mit Rafik Schami den Sachroman „Der geheime Bericht über den Dichter Goethe“. Die Idee hinter dem Buch: Zum 250. Geburtstag des großen Dichters wollten wir eine Art neuen West-östlichen Diwan inszenieren. Und wer bot sich da auf arabischer Seite besser an als Schami, dessen Bücher ich damals bei Hanser betreute. Schami wollte, dass wir das Buch als gleichberechtigte Autoren schrieben. Und bis heute wissen nur wir, welche Kapitel von ihm und welche von mir sind.

Das Buch wurde ein großer Erfolg. Hardcover- und Taschenbuchausgabe haben sich bis heute zusammen mehr als 60.000mal verkauft. Und übersetzt wurde der Roman ins Spanische, Französische, Arabische und jetzt sogar ins Usbekische. Unser Goethe zieht immer weiter um die Welt.

Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis

Am Donnerstag, den 18. März, war es wieder soweit. Wie sonst um 14.00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse, wurden diesmal corona-bedingt schon zum zweiten Mal die Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis online bekanntgegeben, der dann hoffentlich im Oktober wieder auf der Frankfurter Buchmesse verliehen werden kann. In vier Sparten – Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch – hat die Kritikerjury je sechs Titel ausgewählt. Die fünfte Sparte ist den Jugendlichen selbst vorbehalten. 6 Leseclubs aus allen Regionen Deutschlands wählen ihren jeweiligen Lieblingstitel, der dann mit den Lieblingstiteln der anderen Clubs um den Sieg ins Rennen geht. Und einmal mehr war bei den Titeln der Jugendlichen auch ein Roman dabei, den ich übersetzt habe: „You Are Not Safe Here“ von Kyrie McCauley. Das bei dtv erschienene Buch ist ein echter Herzenstitel unter meinen übersetzten Romanen. Wer die gesamte Liste der nominierten Bücher anschauen will, findet sie HIER mitsamt den Jury-Begründungen.