Biografie

Gutzschhahn

Uwe-Michael Gutzschhahn
(c) Alessandra Schellnegger, Abdruckanfragen unter www.alessandraschellnegger.com

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren am 31.01.1952 in Langenberg im Rheinland, aufgewachsen in Dortmund, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den zeitgenössischen Schriftsteller Christoph Meckel. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband, 20 weitere Bücher folgten. Er arbeitete über zwei Jahrzehnte als Lektor in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen und war bei Ravensburger und Hanser Programmleiter. 2001 verließ er die Verlagsarbeit und ist seither freiberuflich als Übersetzer, Autor, Herausgeber, Lektor und Literaturagent tätig. Seit 1996 lebt er in München.

 

EINE KLEINE SACHBUCH-AGENTUR

Logo_Agentur2009 wurde die U.M.G. Literaturagentur gegründet. Nachdem ich schon als Kind neben Gedichten immer auch Sachbücher wollte, habe ich den Schwerpunkt der Agentur auf Sachbuchprojekte gelegt, die ich mit Autoren für Verlage entwickle. Zu den Autoren zählen u. a. Nikolaus Nützel, Susanna Partsch, Jürgen Brater, Ulrich Eberl, Roland Knauer und Kerstin Viering. Nebenbei vertritt die Agentur auch einige Autorenfreunde aus der Erwachsenenliteratur mit ihren Kinder- und Jugendbuchprojekten, so zum Beispiel Jan Koneffke und Tanja Dückers.

Hier eine kleine Auswahl meiner Agentur-Projekte.

Die Fotos zum Download gibt es hier.

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Aktuelle Artikel

Gedichtn des Monats Mai

Die Angst des Tores beim Elfmeter

Die ganze Zeit steh ich am Spielfeldrand
und zittre an den tausend Nylonfäden.
Zum Glück, die Abwehr steht wie eine Wand.

Ich hoff, dass nie der Gegner treffen wird,
hab Panik vor dem Schmerz und Dehnungsschäden.
Passt auf, der Ball kommt! Seht nur, wie er schwirrt.

Grätsch rein, mein Freund! Schnell, mach den Angriff nieder.
Elfmeter? Neinneinnein, das darf nicht sein.
Mein Herz schlägt wild, ich spüre alle Glieder.

Ein Spieler baut sich langsam vor mir auf,
den kalten Blick fixiert, spannt er sein Bein
und trifft mich in den Bauch aus vollem Lauf.

  1. Kraniche im Lockdown Kommentare deaktiviert für Kraniche im Lockdown
  2. Gedicht des Monats April Kommentare deaktiviert für Gedicht des Monats April
  3. Goethe zieht um die Welt Kommentare deaktiviert für Goethe zieht um die Welt
  4. Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis Kommentare deaktiviert für Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis