Biografie

Gutzschhahn

Uwe-Michael Gutzschhahn
(c) Alessandra Schellnegger, Abdruckanfragen unter www.alessandraschellnegger.com

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren am 31.01.1952 in Langenberg im Rheinland, aufgewachsen in Dortmund, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den zeitgenössischen Schriftsteller Christoph Meckel. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband, 20 weitere Bücher folgten. Er arbeitete über zwei Jahrzehnte als Lektor in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen und war bei Ravensburger und Hanser Programmleiter. 2001 verließ er die Verlagsarbeit und ist seither freiberuflich als Übersetzer, Autor, Herausgeber, Lektor und Literaturagent tätig. Seit 1996 lebt er in München.

 

EINE KLEINE SACHBUCH-AGENTUR

Logo_Agentur2009 wurde die U.M.G. Literaturagentur gegründet. Nachdem ich schon als Kind neben Gedichten immer auch Sachbücher wollte, habe ich den Schwerpunkt der Agentur auf Sachbuchprojekte gelegt, die ich mit Autoren für Verlage entwickle. Zu den Autoren zählen u. a. Nikolaus Nützel, Susanna Partsch, Jürgen Brater, Ulrich Eberl, Roland Knauer und Kerstin Viering. Nebenbei vertritt die Agentur auch einige Autorenfreunde aus der Erwachsenenliteratur mit ihren Kinder- und Jugendbuchprojekten, so zum Beispiel Jan Koneffke und Tanja Dückers.

Hier eine kleine Auswahl meiner Agentur-Projekte.

Die Fotos zum Download gibt es hier.

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Neueste Beiträge

Mondschein über einem dunklen, leeren Lager

Es ist vorbei. Das kleine Lager der 66 Hefte „Dunkel war’s, der Mond schien helle“ ist geleert, die letzten Rechnungen sind geschrieben und die allerletzten Sendungen verpackt. Wer jetzt noch bestellen will, kommt leider zu spät. Was für ein toller Zuspruch für das von 11 Dichterinnen und Dichtern fortgeschriebene und auf 33 Strophen erweiterte berühmte Volksgut-Nonsensgedicht. In gut 10 Tagen war die ganze Auflage weg. Das Projekt hat so viel Spaß gemacht – das gemeinsame Schreiben und Überdenken, die vielen Ideen zur Gestaltung, die Auswahl der Papiere für innen und außen, der Druck, das Falzen der Bögen für die japanische Broschur und schließlich das Binden der schmalen Buchblöcke zu fertigen Heften bei Buchbinder Kurt Neumann in München-Pasing. Man möchte am liebsten gleich ein weiteres Projekt starten mit all der Erfahrung aus dem kleinen blauen Lehrstück. Aber das steht in den Sternen. Hier noch ein Bild von den vielen Überlegungen und Entwürfen zu dem Privatdruck, der anfangs ein Leporello werden und auch mal ein gelbes Cover bekommen sollte. Ein Dank geht an dieser Stelle an meinen Mitstreiter über längere Zeit, Kristian Wachinger, der sich u. a. die schönen großen Lettern in den Textzeilen ausgedacht hat.

  1. Gedicht des Monats September Kommentare deaktiviert für Gedicht des Monats September
  2. Hurra! Es werde Licht! Kommentare deaktiviert für Hurra! Es werde Licht!
  3. Die Geschichte des Hasen endet im Topf Kommentare deaktiviert für Die Geschichte des Hasen endet im Topf
  4. Gedicht des Monats August Kommentare deaktiviert für Gedicht des Monats August