Gedichte von Peter Maiwald

Er ist zu Unrecht schon fast vergessen, seine Bücher sind nicht mehr lieferbar. Aber Kinder sollten die wunderbaren Gedichte von Peter Maiwald, der im Dezember 2008 im Alter von nur 62 Jahren starb, unbedingt kennen, denn sie zählen zum Besten, was es in der heutigen Kinderlyrik gibt. Beim Internet-Radiosender HÖRBAHN habe ich jetzt mehr als 20 Gedichte des Autors eingesprochen, um sie zumindest auf diesem Wege wieder zugänglich zu machen. Neben zahlreichen Lyrikbänden für Erwachsene veröffentlichte Maiwald drei Gedichtbücher für Kinder: „Die Leute von der Annostraße“ (1979), „Pauls Zauberland heißt Samarkand“ (1998) und „Die Mammutmaus sieht wie ein Mammut aus“ (2006).

Sommertag im GEDICHT-Garten

Bei 30° im Garten sitzen klingt sehr erholsam und mehr nach Urlaub als nach Arbeit. Aber am 25. Juli war bei Anton G. Leitner in Weßling Redaktionssitzung für die kommende Ausgabe Nr. 27 der Zeitschrift DAS GEDICHT. Und das hieß rauchende Köpfe, denn es galt, aus einem riesigen Textestapel die besten Gedichte für das neue Heft zu fischen. Und so wurden alle Gedichte wieder und wieder diskutiert von Heft-Macher Leitner und seinem diesjährigen Co-Herausgeber Christoph Leisten sowie Redaktionsassistentin Gabi Trinckler und Jan-Eicke Hornauer und mir als zusätzlichen Beratern. Schon jetzt sei versprochen: Die Auswahl der Gedichte zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Natur“ bietet ein breites Spektrum gelungener neuer Lyrik. Und das Schwitzen im Garten hat sich mehr als gelohnt. Übrigens: Auch diesmal wird es wieder einen Kinderlyrikteil zum Thema geben, den ich für das Heft zusammengestellt habe.

[Im Bild: Lyrik-Diskutanten im GEDICHT-Garten v.l.n.r.: Jan-Eike Hornauer (von hinten), Gabi Trinckler, Anton G. Leitner, Uwe-Michael Gutzschhahn und Christoph Leisten. Foto © Felicitas Leitner]

Katz und Maus

Schneller, schneller, Maus, Maus, Maus,
mach schon voran, komm heraus.
Speedy, speedy, kleine Maus,
sonst knips ich das Licht dir aus,
maunzt die Katz vorm Mauseloch
lauernd nach zwei Stunden, doch
Mäuse sind ja auch nicht dumm.
Diese hier, die kauert stumm
stundenlang im Loch herum,
denkt: Geduld bringt mich nicht um.

Kindergedichte im Internetradio HÖRBAHN

Der Internet-Radiosender HÖRBAHN macht sich seit ein paar Jahren für Literatur und speziell für Lyrik stark. Gründer und Programmchef Uwe Kullnick bat mich vor einiger Zeit um regelmäßige Beiträge auch zum Thema Kindergedicht. Als neues Redaktionsmitglied bin ich nun bei HÖRBAHN für die Rubrik „Kids Corner“ zuständig. Die erste Sendung ist gerade am 21. Juli online gegangen. Dort lese ich Nonsensgedichte aus meiner Anthologie „Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her“ sowie ein neues, unveröffentlichtes Gedicht von mir.

Wer den Internet-Radiosender HÖRBAHN noch nicht kennt, der ist mit einem Klick auf der Seite und findet dort nicht nur meine erste Kinderlyrik-Sendung (die übrigens auch für Erwachsene Spaß macht), sondern auch vieles andere zum Thema Gedicht. Weiter Kinderlyrik-Lesungen sind zurzeit in Vorbereitung.