Gedicht des Monats Juli

Rätsel der Natur

Die Wächse pflanzt.
Die Keimel zwiebt.
Die Sprieße knollt.
Die Knacke schalt.
Die Platze hülst
Die Treibe knospt.
Der Reifel apft.
Der Schießel spargt.
Die Romate ist tot.
Und aus Brehl wird Mot.

Leselotse für Kyrie McCauley

Alle zwei Monate wählt die LESELOTSE-Jury aus Börsenblatt-Redakteur Stefan Hauck, Kulturjournalistin Verena Hoenig, Buchhändlerin Katrin Rüger und Literaturkritiker Ralf Schweikart für das „Börsenblatt des deutschen Buchhandels“ die besten Kinder- und Jugendbücher aus. Im Mai/Juni fiel die Wahl im Bereich Jugendbuch auf das von mir übersetzte Debüt der amerikanischen Autorin Kyrie McCauley, „You Are Not Safe Here“, das auch für mich zu den besten Büchern zählt, die ich übersetzt habe. McCauley schreibt darin nicht nur eindringlich von Leightons panischen Ängsten vor den Gewaltausbrüchen ihres Vaters, die ihr ein normales Leben als junges Mädchen zur Hölle machen, sondern schafft auch beeindruckende Bilder, an die sich jeder Leser/jede Leserin noch lange nach Ende des Buches erinnern wird. Ein großartiges Stück Literatur.

Lyrik in Corona-Zeiten 4

Noch ein Lyrik-Video auf YouTube. Diesmal hat mich der St. Michaelsbund gebeten, in diesen schwierigen Corona-Zeiten Kindern Gedichte nahezubringen, die ihnen Spaß machen könnten. Mit Claudia Pecher, die die Idee zur Lesung hatte, war ich mir schnell einig, Fußballgedichte zu lesen. Und so habe ich zehn Texte zum Teil aus Büchern, aber vor allem aus Blog-Beiträgen ausgewählt, die ich regelmäßig einmal im Monat für die Zeitschrift DAS GEDICHT zusammenstelle. Im Film vertreten sind Gedichte von Renate Buddensiek, Jan Koneffke, Michael Augustin, Barbara Maria Kloos, Arne Rautenberg, Wolfgang Oppler, Manfred Schlüter, Nils Mohl, Susan Kreller und mir. Aufgenommen wurde der Clip im Schwabinger Luitpoldpark, direkt bei mir hinterm Haus. Wer den kleinen Beitrag anschauen möchte, der hoffentlich nicht nur fußballbegeisterten Kindern Spaß macht, findet das Video hier.


Gedicht des Monats Juni

Das verrückte Orchester

Bashir spielt verstimmtes Klavier.
Cameron quetscht das Akkordeon.
Danuba spuckt in die Tuba.
Eika schrammelt die Balalaika.
Franjo hackt Banjo.
Gabriela trötet die Vuvuzela.
Hauke haut auf die Pauke.
Isabelle dängelt die Schelle.
Jette würgt ihre Klarinette.
Katrine rupft eine Mandoline.
Lotte strapaziert die Fagotte.
Margarete quält die Trompete.
Nikolas schrubbt am Kontrabass.
Orongo traktiert seine Bongo.
Paola zersägt die Viola.
Quentin zerdrischt das Tamburin.
Raffaello stümpert am Cello.
Sabine kratzt eine Violine.
Thorn tutet ins Horn.
Udgeru prustet ins Didgeridoo.
Veronika jault Mundharmonika.
Wilson prügelt das Xylophon.
Xara krächzt wie ein Ara.
Yorgel misshandelt die Orgel.
Zoë heult an der Oboe.

Und wer dirigiert,
fragen alle verwirrt?

Das ist der Anton,
denn der gibt den Ton an.

Gedichte mit Tradition

Das Gedicht „Dämmerung, April 2020“, das ich im Mai hier auf der Website als Gedicht des Monats vorgestellt habe, ist jetzt auch als Nummer 184 in der Rubrik „Gedichte mit Tradition – Neue Blätter am Stammbaum der Poesie“ im Blog der Zeitschrift DAS GEDICHT zu finden. Dort stellt der Dichter Jan-Eike Hornauer alle 14 Tage einen Lyriktext mit klarem Bezug zu einem bekannten älteren Gedicht kommentierend vor. „Gedichte mit Tradition“, so Hornauer, „ist eine Online-Sammlung zeitgenössischer Poeme, die zentral auf ein bedeutendes Werk referieren, ob nun ernsthaft oder humoristisch, sich verbeugend oder kritisch. Jeden zweiten Freitag erscheint eine neue Episode der von mir herausgegebenen Open-End-Anthologie.“ Zu finden ist das Gedicht, das auf den Expressionisten Alfred Lichtenstein Bezug nimmt, aber gleichzeitig das Leben in den aktuellen Corona-Zeiten anspricht, unter https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-mit-tradition-folge-184-daemmerung-april-2020/2020/05/08/

Unter dem Datum 13. März findet sich als Folge 180 in der Reihe „Gedichte mit Tradition“ bereits das Gedicht „Der Panther“ aus meinem Band „Unsinn lässt grüßen“, das auf Rilkes wohl bekanntestes Poem Bezug nimmt, hier aber völlig absurd-ironisch.