Gedicht des Monats Januar

Wünsche

Anna wünscht sich eine Katze,
Julian hätte gerne einen Hund.
Svenja möcht am liebsten Schlittschuh laufen,
stundenlang im Eisbahnrund.

Maja möchte Geige spielen lernen,
Robin wär gern MBappé.
Lea träumt vom Fahrradfahren
bis hinaus zum Baggersee.

Amon würd noch mal mit Sarah
gern zurück nach Hause gehen
und vom Dach mit seiner Schwester
in den Sternenhimmel sehen.

Neun Jahre Kinderlyrik im Blog

Nach nunmehr fast neun Jahren endet im Dezember meine Kinderlyrik-Reihe im Blog der Zeitschrift DAS GEDICHT. Unglaublich: 102 Beiträge sind seit März 2015 erschienen und es begann mit dem leider viel zu früh verstorbenen Dichter Peter Maiwald, von dessen Witwe ich damals noch ein paar unveröffentlichte Texte aus dem Nachlass bekam. Jeden Monat (außer wegen Corona in den drei ersten des Jahres 2021) habe ich einen neuen Dichter, eine neue Dichterin mit unbekannten, meist erstveröffentlichten Gedichten für Kinder präsentiert, ab und zu gab es auch Themenbeiträge wie zur Fußballweltmeisterschaft im elenden Sommer 2018 oder Weihnachts- und Wintergedichte, mehrmals auch Gedichte von Kindern. Eine regelmäßige monatliche Weiterführung ist nun nicht mehr sinnvoll. Doch es ist denkbar, dass mir Gedichte von einzelnen neuen, mir unbekannten Autorinnen und Autoren weiter zufallen. Dann werden sie natürlich trotzdem im Blog erscheinen. Ob und wann es regelmäßig mit einem neuen Konzept weitergeht, ist noch nicht klar. Aber ich freue mich, dass für den letzten Beitrag so wunderbare Dichter wie Andrea Karimé, Elisabeth Steinkellner, Heinz Janisch, Michael Hammerschmid und Nils Mohl noch einmal Gedichte für den Themenbeitrag „Vom Träumen, Staunen und Fragen“ geschickt haben und wir zusammen eine weitere Stimmenvielfalt der aktuellen Kinderlyrik vorführen können. Ab 9. Dezember kann man sie HIER direkt anklicken und landet dann auf dem Blog.

Licht an für „Dunkel war’s …“

Im Dezember pfeift es „Dunkel war’s …“ von allen Dächern. Auf sämtlichen monatlichen Empfehlungslisten ist das schöne Gemeinschaftswerk mit den großartigen Illustrationen von Jens Rassmus zu finden, so zum Beispiel, hoch gepriesen, unter den „Besten 7“ von Deutschlandfunk und Radio Bremen. Wer hineinhören möchte, was Christiane Raabe, Leiterin der Internationalen Jugendbibliothek in München, als Mitglied der Jury zu dem Buch sagt, kann den Deutschlandfunk-Beitrag HIER direkt anklicken. Doch auch auf den anderen Empfehlungslisten ist „Dunkel war’s“ im Dezember, so als bestes Jugendbuch, ausgewählt von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur in Volkach oder als bestes Buch bei der wunderbaren Wiener Kinderbuch-Institution STUBE, von der es in diesem Monat mit der Auszeichnung „Kröte des Monats“ geehrt wird.

Unter den 100 besten Büchern, die halbjährlich während der Münchner Bücherschau präsentiert werden, ist unser Bilderbuch ebenfalls dabei und – ganz große Freude! – auch in der Zeitschrift „Bücher Magazin“, die es im Buch- und Zeitschriftenhandel zu kaufen gibt, wird „Dunkel war’s“ gleich als Aufmacher des 38-seitigen Kinderbuchteils vorgestellt und gelobt. So viel Resonanz gibt es nicht allzu oft für Gedichtebuch.

Der Name des Glücks – jetzt auch zum Hören

Mein neuer Kinderlyrik-Band „Der Name des Glücks“ ist erschienen. Und jetzt gibt es die 56 im Buch enthaltenen Gedichte auch zum Hören, so wie ich sie in Hamburg beim Verlag Jumbo Medien im Studio eingelesen habe. Kai Böckmann und Ulrich Maske sei Dank, dass sie mir diese Aufnahme ermöglicht haben. Um die Gedichte anzuhören, muss man nur den QR-Code im Buch scannen, dann kommt man direkt zu den Hörtexten. Oder man klickt auf der Startseite meiner Website auf „Audiogedichte“. Jedes der Gedichte lässt sich einzeln anklicken und hören. Viel Spaß!

Freudentag

HURRA! Es werde Licht! Spot an für das wunderbare Buch „Dunkel war’s, der Mond schien helle“ mit sämtlichen alten und vielen ganz neuen Versen zu dem wohl bekanntesten Nonsens-Gedicht, das so gut wie jedes Kind gleich mitspricht, sobald man die ersten zwei Zeilen vorliest. Endlich ist das Buch da, die Belegexemplare sind gekommen. Ab Donnerstag man kriegt es in jeder Buchhandlung – großartig illustriert von dem wunderbaren Jens Rassmus, der selbst für die verrücktesten und widersprüchlichsten Nonsensverse noch Bilder erfunden hat. Ein großer Dank an ihn und an alle, die an diesem Buch mitgedichtet haben: von Michael Augustin bis Elisabeth Steinkellner, von Susan Kreller bis Nils Mohl, von Paul Maar bis Laura Depperschmidt, von Heinz Janisch über Inge Meyer-Dietrich und Michael Roher bis Manfred Schlüter. Es war eine traumhafte Zeit des Austauschs, als wir zusammen gedichtet haben, und es ist etwas absolut Einmaliges dabei herausgekommen!