Eine Reise in den Norden

Zehn Tage zwischen Berlin und Hamburg. Eine anstrengende, aber großartige Lesung vor 200 Siebenjährigen an der Berliner Allegro-Grundschule am Mittwoch, 22. Mai, war der Auftakt meiner Reise gen Norden. Eigentlich sollte ich ja wie 2016 im Schlossparktheater in Berlin-Steglitz lesen, aber daraus wurde nichts und zum Glück ist die Allegro-Grundschule noch kurzfristig eingesprungen und ich habe mich dort sehr wohl und bestens aufgehoben gefühlt.

Am Tag darauf ging es weiter nach Hamburg zur Verleihung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises an Steven Herrick und mich als Übersetzer für den wunderbaren Versroman „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“, der auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert ist. Eine schöne Veranstaltung, die am Nachmittag im Westin-Hotel in der Elbphilharmonie begann und mit einem abendlichen Konzert im Kleinen Saal gekrönt wurde. Aber der Blick von der „Elfi“ über Hafen und Stadt war fast noch schöner an diesem sonnigen Tag. Und wie schön für mich, „meinen“ australischen Autor und Freund Steven wiederzutreffen, dem ich ja schon beim versfest Berlin 2016 begegnet war.

Am Sonntag, den 26. Mai ging es dann wieder zurück nach Berlin, wo ich am Montag zwei wunderschöne Lesungen in der Deutsch-Skandinavischen Schule hatte und mit den Kindern zwei zauberhafte Maus-Gedichte für mein neues Buchprojekt entwickeln konnte, das im Herbst 2020 bei Elif erscheinen wird.

Und schließlich am Dienstag als krönender Abschluss der Reise (die noch bis Donnerstag ging) ein Gespräch in der Buchhandlung Mundo Azul – einer internationalen Kinderbuchhandlung –, zu dem Mariela Nagle geladen hatte und in dem ich über die Bedeutung von Lyrik für Kinder und die Entwicklung der Poesie bei den Verlagen seit 2012 berichten durfte. Dort habe ich nicht nur aus meinem aktuellen Buch „Die Muße der Mäuse“ Texte gelesen, sondern auch neue Projekte vorgestellt, wie den fast fertigen Band „MÄUSEKINO“ oder den Versroman „The Truth Pixie“ des amerikanischen Autors Matt Haig, den ich für dtv übersetzen durfte und der ebenfalls im Herbst nächsten Jahres erscheinen wird.

Eine perfekte Reise mit vielen neuen Bekanntschaften und etlichen Einladungen für Lesungen und Veranstaltungen im nächsten Jahr, nicht nur in Berlin. Und mit vielen Erlebnissen und interessanten Erfahrungen. Dem Norden sei Dank.

CINEMA – Ein Buch für alle, die Kino und Gedichte lieben

Gerade ist im Elif-Verlag unter dem Titel „Cinema“ eine großartige Anthologie erschienen mit Gedichten zum Thema Kino und Filme – die ganze Bandbreite von „Casablanca“ und „Charlie Chaplin“ bis zu „Batman“, „Jurassic Park“ und vielen anderen Highlights aus der Geschichte des Films. Ein geniales Buch mit 120 Gedichten von namhaften Autoren aus der gegenwärtigen Lyrikszene. Das Buch, herausgegeben von Wolfgang Schiffer und Elif-Verleger Dincer Gücyeter, liegt wunderbar in der Hand, hat ein perfektes Layout und ist mit sehr stimmigen Collagen von Stefan Heuer ausgestattet. Der großformatige Band mit 200 Seiten Umfang kostet nur 20 Euro. Ein absolutes Muss sowohl für Lyrik- als auch für Kino-Fans.


Gedicht des Monats April

Die Sache mit den Tassen

Der Elefant hat nicht alle Tassen im Schrank.
Hat er ihn aus Versehen mit dem Rüssel gerammt?

Die Giraffe hat nicht alle Tassen im Schrank.
Hat sie welche ganz oben in die Bäume verbannt?

Der Panther hat nicht alle Tassen im Schrank.
Ist er deshalb hin und her durch den Käfig gerannt?

Und du und ich?

Wo sind all die Tassen?
Die Schränke sind leer.
Der Geschirrspüler voll.

Müssen wir wohl
aus der Kanne trinken.

Doppelte Ehrung

Wie oft habe ich mich geärgert, dass der Roman „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“ des australischen Autors Steven Herrick von der Jugendbuchkritik kaum beachtet wurde. Aber jetzt wird das von mir übersetzte und 2018 bei Thienemann erschienene Buch gleich zwei Mal groß geehrt – zum einen mit dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2019, der am 23. Mai in Hamburg verliehen wird, und nun auch noch mit einer Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019, der im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse ansteht. Wie schön, dass der in Versen erzählte Roman doch noch eine solche Beachtung findet. Das Beeindruckende an dem Buch ist, wie die versbedingte Verdichtung der Sprache und der Szenen eine beeindruckende und nachhaltige Bildkraft hervorruft, sodass einem das Geschehen und die Empfindungen der Menschen im australischen Outback der 1960er Jahre absolut vor Augen stehen und auf spannende Weise nachvollziehbar werden. Unbedingt lesenswert!

Wie Kindergedichte entstehen

Bild von Sabine Kranz aus „Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht“

Ein Werkstattbericht zu der Frage, wie meine Kindergedichte entstehen, ist gerade beim Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien (SIKJM) im „Leseforum“ online gegangen. Der Bericht trägt den Titel „Vom weißen Pferd auf dem Ball im All“ und zeigt an diversen Gedichtbeispielen, wie ich meine Texte erfinde und was mir bei der Arbeit wichtig ist. Nachzulesen ist der Aufsatz in der aktuellen Ausgabe 2019/1 zum Thema „Räume der Poesie“. www.leseforum.ch