Teddybär tanzt taumelnd tollen Tango

Im neuen GECKO (Ausgabe 97), in dem es in Geschichten und Bildern um Bären geht, findet sich auf der letzten Seite auch ein Bärengedicht von mir. Als mich die Herausgeberin Muriel Rathje fragte, ob ich noch schnell ein Gedicht zu der Ausgabe beisteuern könnte, sah ich plötzlich so einen tapsigen Tanzbär vor mir. Und weil ich offenbar zu viele Folgen Let’s Dance geschaut habe, sollte er auch noch Tango tanzen. Wer da mit wem tanzt? Ein kleiner Teddybär mit einem großen Grizzlybär. Und wer da tolpatschig tapsend übers Parkett taumelt? Ein trudeldicker Tangobär. Das Bild zum Tangotanz mit Bären hat die wunderbare Franziska Ludwig geschaffen.

Da wohnt der König Soundso …

Nach den Angaben von Helgolands bedeutendstem Dichter James Krüss lebt der König Soundso natürlich auf der Felseninsel in der Nordsee – und zwar mit Niemand, seinem Hund. Auf den Spuren des großen Dichters und Verseschmieds Krüss haben Rolf Stindl vom Friedrich-Bödecker-Kreis Bremen/Bremerhaven und ich nach dem Lyrikworkshop mit Schülerinnen und Schülern auf der Insel ein kleines Heft zusammengestellt, in dem viele der dort entstandenen Gedichte nachlesbar sind. Leider gibt es das kleine Büchlein nicht zu kaufen; es wurde nur für die Teilnehmenden des Workshops gedruckt. Einige wenige Belegexemplare habe ich aber noch. Auch von mir enthält das Heft zwei Gedichte: „Basstölpel-Song“ und „Löwen auf Helgoland“.

Troisdorfer Bilderbuchpreis für Sabine Kranz

Es war ja schon eine Weile bekannt, dass Sabine Kranz für ihre Bilder zu unserem Buch „In meinem Rucksack wohnt ein Tiger“ den Troisdorfer Bilderbuchpreis 2023 erhält. Am 2. September war es endlich soweit und der Preis wurde im Kinderbuchmuseum auf Schloss Wissem überreicht. Die Laudatio hielt Dr. Mirijam Steinhauser von der PH Weingarten und erzählte davon, dass die Entscheidung der Jury für das Buch einstimmig und ohne geringsten Zweifel gefallen sei. Am Schluss der Veranstaltung durften Sabine Kranz und ich jede Menge Bücher signieren, was eine große Freude war.

Lyrikausflug auf die Insel

Mitte Juni durfte ich für vier Tage nach Helgoland – zu einem Lyrikworkshop mit 18 Kindern und Jugendlichen aus Bremerhaven. Während die Schülerinnen und Schüler von Cuxhaven aus auf die Insel kamen, bin ich von Büsum aus hingefahren, weil ich gerade ganz in der Nähe (in Tönning an der Eidermündung) in Urlaub war. Überfahrt: wie auf Schienen. Kein Wind, kein Seegang, nur klare Sonne und das silbern glänzende Meer. Im Workshop sind schöne Gedichte entstanden, die Rolf Stindl vom Friedrich-Bödecker-Kreis des Landes Bremen nun in einem kleinen digitalen Privatdruck zusammenfasst, als Erinnerung für alle, die dabei waren. Überhaupt: Wenn der Stindl mit seinen 83 Jahren nicht noch immer so für die Literatur und dafür, sie Kindern schmackhaft zu machen, brennen würde, gäbe es das ganze Helgoland-Projekt nicht, das nun schon seit vielen Jahren läuft.

Für mich gab es auf Helgoland noch zwei ganz besondere Höhepunkte: zum einen meinen Gang auf die Außenmole des vorderen Hafenbeckens, die man jahrelang nicht betreten durfte (und ganz offiziell ist es heute wohl immer noch nicht), wo man völlig allein am Molenkopf mitten im Meer steht und eine absolute Ruhe genießen kann, denn es ist weit und breit kein Mensch zu sehen, nur Möwen, Austernfischer und Kormorane. Das Zweite war die öffentliche Abendlesung im Museum mit Helgoländern, Touristen und Workshop-Teilnehmenden. In der Pause kam ein zehnjähriger Junge aus dem Workshop zu mir und sagte: „Ich glaub es gar nicht, dass schon 25 Minuten um sind. Mir kam es wie fünf Minuten vor.“ Und am Schluss wollten alle aus dem Seminar, dass ich noch einmal mein Gedicht „Krähen“ wiederholte. Für mich zwei wunderbare Beweise, dass ich meine jungen Zuhörer erreicht hatte und bei ihnen das Staunen auslösen konnte, was man im Gedicht alles mit Sprache zaubern kann – kra kra!

Ein Lyrikabend auf Helgoland. Mit Sprachspiel und allerlei Nonsenstexten. Das Ganze unter dem Motto: Ein Rollmops rollt sich durch das Meer. Ein hoffentlich unterhaltsames Programm für Leute von der Insel und Kurgäste, für Groß und Klein. Für alle, die den Abend nicht vor dem Fernseher im Hotelzimmer verbringen wollen. Natürlich dürfen ein paar Gedichte von James Krüss an seinem Geburtsort nicht fehlen, aber vor allem geht es um Texte aus „Die Muße der Mäuse“ und meinem neuen Gedichtband „Der Name des Glücks“, der im Oktober bei Elif erscheint. Eine kleine Vorpremiere also mit vielen skurrilen und lustigen Versen übers Meer, über Möwen, übers Baden am Strand. Das Ganze findet statt am Sonntagabend, 18. Juni um 19.30 Uhr im Museum Helgoland an der Kurpromenade im Unterland (hinter dem Schwimmbad).