Biografie

Gutzschhahn

Uwe-Michael Gutzschhahn
(c) Alessandra Schellnegger, Abdruckanfragen unter www.alessandraschellnegger.com

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren am 31.01.1952 in Langenberg im Rheinland, aufgewachsen in Dortmund, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den zeitgenössischen Schriftsteller Christoph Meckel. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband, 20 weitere Bücher folgten. Er arbeitete über zwei Jahrzehnte als Lektor in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen und war bei Ravensburger und Hanser Programmleiter. 2001 verließ er die Verlagsarbeit und ist seither freiberuflich als Übersetzer, Autor, Herausgeber, Lektor und Literaturagent tätig. Seit 1996 lebt er in München.

 

EINE KLEINE SACHBUCH-AGENTUR

Logo_Agentur2009 wurde die U.M.G. Literaturagentur gegründet. Nachdem ich schon als Kind neben Gedichten immer auch Sachbücher wollte, habe ich den Schwerpunkt der Agentur auf Sachbuchprojekte gelegt, die ich mit Autoren für Verlage entwickle. Zu den Autoren zählen u. a. Nikolaus Nützel, Susanna Partsch, Jürgen Brater, Ulrich Eberl, Roland Knauer und Kerstin Viering. Nebenbei vertritt die Agentur auch einige Autorenfreunde aus der Erwachsenenliteratur mit ihren Kinder- und Jugendbuchprojekten, so zum Beispiel Jan Koneffke und Tanja Dückers.

Hier eine kleine Auswahl meiner Agentur-Projekte.

Die Fotos zum Download gibt es hier.

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Aktuelle Artikel

Ocelot und die Mäuse

Gedichte auf dem Präsentiertisch in einer Buchhandlung? Das ist so selten, dass man es fast vergessen könnte. Nicht so bei Ocelot in Berlin. Da stehen gleich vier Gedichtbände für Kinder auf dem Tisch (unter der Obhut von Barack Obama): „Mäusekino“ und „Die Muße der Mäuse“ von mir und die zwei Gedichtbände „könig der kinder“ und „tänze der untertanen“ von meinem Hamburger Dichterkollegen Nils Mohl, den ich überaus schätze. Das ist ein echter Glückstag, denn Gedichte wollen gesehen und nicht als „Bückware“ versteckt werden. Als es 2015 mal meine Nonsens-Lyrikanthologie „Ununterbrochen schwimmt im Meer der Hinundhering hin und her“ ins Schaufenster und auf den Büchertisch bei Lehmkuhl in München schaffte, wurden dort im Weihnachtsgeschäft über 60 Bände verkauft. Sage noch einer, Lyrik geht nicht.

Büchertisch mit Mäusen bei Ocelot in Berlin

  1. Gedichte im Blog 2 Kommentare deaktiviert für Gedichte im Blog 2
  2. Gedichte im Blog 1 Kommentare deaktiviert für Gedichte im Blog 1
  3. Gedicht des Monats – Hörfassung Kommentare deaktiviert für Gedicht des Monats – Hörfassung
  4. Radio Hörbahn bringt Gedichtlesung Kommentare deaktiviert für Radio Hörbahn bringt Gedichtlesung