Biografie

Gutzschhahn

Uwe-Michael Gutzschhahn
(c) Alessandra Schellnegger, Abdruckanfragen unter www.alessandraschellnegger.com

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren am 31.01.1952 in Langenberg im Rheinland, aufgewachsen in Dortmund, studierte Germanistik und Anglistik an der Ruhr-Universität Bochum und promovierte dort 1978 mit einer Arbeit über den zeitgenössischen Schriftsteller Christoph Meckel. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband, 20 weitere Bücher folgten. Er arbeitete über zwei Jahrzehnte als Lektor in verschiedenen Kinder- und Jugendbuchverlagen und war bei Ravensburger und Hanser Programmleiter. 2001 verließ er die Verlagsarbeit und ist seither freiberuflich als Übersetzer, Autor, Herausgeber, Lektor und Literaturagent tätig. Seit 1996 lebt er in München.

 

EINE KLEINE SACHBUCH-AGENTUR

Logo_Agentur2009 wurde die U.M.G. Literaturagentur gegründet. Nachdem ich schon als Kind neben Gedichten immer auch Sachbücher wollte, habe ich den Schwerpunkt der Agentur auf Sachbuchprojekte gelegt, die ich mit Autoren für Verlage entwickle. Zu den Autoren zählen u. a. Nikolaus Nützel, Susanna Partsch, Jürgen Brater, Ulrich Eberl, Roland Knauer und Kerstin Viering. Nebenbei vertritt die Agentur auch einige Autorenfreunde aus der Erwachsenenliteratur mit ihren Kinder- und Jugendbuchprojekten, so zum Beispiel Jan Koneffke und Tanja Dückers.

Hier eine kleine Auswahl meiner Agentur-Projekte.

Die Fotos zum Download gibt es hier.

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Gutzschhahn_Portrait_Farbe

Foto kostenlos verwendbar unter Nennung der Fotografin (c) Miriam G. Möllers, Berlin

Aktuelle Artikel

Der Roboter flieht

Wilde_InselAls im letzten Herbst in Deutschland der erste Roman des wunderbaren amerikanischen Bilderbuchautors und -zeichners Peter Brown unter dem Titel „Das Wunder der wilden Insel“ (Originaltitel: „The Wild Robot“) erschien, gab es viele gute Besprechungen. Doch es mischte sich auch Kritik über den Schluss des Buches darunter, weil die Geschichte so traurig endet. Mayara (12) vom Lehmcool-Leseclub der Buchhandlung Lehmkuhl in München Schwabing schrieb zum Beispiel: „Die Geschichte hat mich wirklich bewegt. Leider hat mir das Ende des Buches überhaupt nicht gefallen, ich finde, es passt einfach nicht zu der berührenden restlichen Erzählung. Abgesehen davon würde ich Das Wunder der wilden Insel zu meinen Lieblingsbüchern zählen. Note 1-.“ Was Mayara und andere Leser nicht wissen konnten: Peter Brown hat die Geschichte weitererzählt, sodass in den USA in diesem Frühjahr unter dem Titel „The Wild Robot Escapes“ ein Folgeband herauskommt. Das heißt, der traurige Schluss des ersten Bandes war nur ein Cliffhanger. Die Roboterfrau Roz bleibt stark und entkommt den Technokraten der Roboterfabrik. Nun bleibt nur zu hoffen, dass der deutsche Verlag cbj auch Band 2 verlegt und mir möglichst bald den Übersetzungsauftrag gibt, damit die Leser nicht zu lange auf die Fortsetzung warten müssen.

  1. Fußball-WM im Gedicht Kommentare deaktiviert
  2. Gedicht des Monats Februar Kommentare deaktiviert
  3. Gedicht des Monats Dezember Kommentare deaktiviert
  4. Gedicht des Monats Dezember Kommentare deaktiviert