Gedicht des Monats März

Schlaraffen-Muffin

Manche Affen raffen Waffen.
Manche schlaffen Pfaffen gaffen.
Manche blaffen.
Manche paffen.

Aber die Giraffen, diese taffen,
essen Muffin.

Und dann träumen sie
vom Lande der Schlaraffen.

Hier sind wir im Kölner Agnesviertel

Im Kölner Agnesviertel muss jemand sehr lyrikverliebt sein. Immer wieder hängen irgendwo deutlich sichtbar und großformatig Gedichte an Bäumen, Mauern, Masten etc. Geniale Idee und wie viel Idealismus gehört dazu, die Gedichte auszuwählen zu vergrößern, regen- und schneefest zu machen und anonym aufzuhängen? Mögen nun viele Menschen mit gleichem Enthusiasmus vor den Gedichten stehenbleiben und lesen, die Texte fotografieren und mit anderen teilen. Was mich besonders freut: Unter den Gedichten im Agnesviertel ist auch eines von mir: „Hier sind wir“ erscheint übrigens im Mai neu in meinem Sammelband „Die Geschichte des Hasen endet im Topf“ beim Verlag Vorwerk8 in Berlin.

Neues Gedicht in der Lockdown-Lyrik

Wieder ein neues Gedicht von mir in der Reihe „Lockdown-Lyrik 2.0“, die von Fritz Deppert, Alex Dreppec, Anton G. Leitner und Sabine Schiffner online herausgegeben wird. Unter der Nummer 091 ist am Donnerstag, 18. Februar das Gedicht „Fehlende Aussicht“ erschienen. Zu finden ist es HIER. Weitere Gedichte von mir in der Lockdown-Lyrik 2.0“-Reihe gab es am 5. Dezember 2020 („Gedicht“) als Folge 033 und am 6. November 2020 („Pandemische Filme“) als Folge 006. In der ersten Reihe zum Lockdown im Frühjahr 2020 erschien außerdem das Gedicht „Der Platz als Folge 54

Laudatio jetzt auch gedruckt

Im Oktober 2018 wurde ich in Volkach mit dem Großen Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet. Mein Dichterfreund und -kollege Michael Augustin hat damals eine wunderbare Laudatio zu meinen Kindergedichten und meinem Engagement um die Kinderlyrik gehalten. Jetzt kann man diese Laudatio endlich im soeben erschienenen Jahrbuch der Akademie nachlesen, das – herausgegeben von Gabriele von Glasenapp, Claudia Pecher und Martin Anker – unter dem Titel „Vom Sprachmeertauchen und Wunschpunkterfinden“ beim Schneider Verlag Hohengehren erschienen ist (ISBN 978-3-83402-120-5).

Preisträger und Laudator in Volkach 2018, zusammen mit der Illustratorin Sabine Kranz

MÄUSEKINO für den Unterricht

In der Zeitschrift „Grundschule aktuell“ ist gerade ein schöner Artikel von Professor Michael Ritter von der Universität Halle-Wittenberg erschienen. Inder Februar-Ausgabe präsentiert er meine Arbeit als Kinderlyriker und stellt das Buch MÄUSEKINO vor, das sich ideal für den Einsatz im Unterricht der 3.-4. Grundschulklassen eignet. Denn schließlich enthält der Band ja viele Gedichte, die ich mit Schülerinnen und Schülern dieser Altersgruppe gemeinsam geschrieben habe. Das Interview zu dem Artikel entstand nach einer Lesung in Halle im Germanistischen Institut der Uni während eines Gesprächs mit Studentinnen und Studenten.