Fontane

Überall in Neuruppin wacht zurzeit Fontane über das städtische Geschehen – kein Schaufenster, keine Kneipe ohne die Figur des berühmten Dichters der Stadt, der in diesem Jahr 200. Geburtstag feiert. Den alten Herrn gibt es in Gelb und Grau, in Groß und Klein. Allein 400 Figuren stehen auf dem Vorplatz der Kulturkirche St. Marien. Geschaffen hat sie der Künstler Ottmar Hörl.

Als ich am 11. Juni nach Neuruppin kam, war das Fontane-Festival gerade vorbei, aber an diesem Tag begann gleich noch ein Literaturfest – diesmal für Kinder. Zum dritten Mal gab es das Literaturspektakel querfelddrei mit Lesungen in Schulen und im Fontasialand auf dem Bernhard-Brasch-Platz. Und 13 Künstler waren gekommen, u. a. die Poetry-Slammer Bas Böttcher (Berlin), Mona Harry (Kiel), der vielleicht poetischste Maler und Illustrator Quint Buchholz aus München – und für die Kinderlyrik war ich eingeladen. In mehreren Workshops konnte ich mit Schülern aus der örtlichen Montessorischule drei wunderschöne letzte Gedichte für mein neues Buchprojekt MÄUSEKINO entwickeln. Ein tolles Fest, dem man noch viel mehr Öffentlichkeit wünscht. Ein kleiner Fontane-Limerick, der in Neuruppin entstanden ist, erscheint aus gegebenem Anlass nicht erst Anfang Juli als „Gedicht des Monats“, sondern bereits mit dieser Meldung.

Limerick

Es war eine Maus in Neuruppin,
die kam wegen dem Fontane da hin.
Sie dachte, der macht bestimmt Käse,
nicht, dass man den wirklich läse.
Den Käse gab’s erst in Berlin.

Eine Reise in den Norden

Zehn Tage zwischen Berlin und Hamburg. Eine anstrengende, aber großartige Lesung vor 200 Siebenjährigen an der Berliner Allegro-Grundschule am Mittwoch, 22. Mai, war der Auftakt meiner Reise gen Norden. Eigentlich sollte ich ja wie 2016 im Schlossparktheater in Berlin-Steglitz lesen, aber daraus wurde nichts und zum Glück ist die Allegro-Grundschule noch kurzfristig eingesprungen und ich habe mich dort sehr wohl und bestens aufgehoben gefühlt.

Am Tag darauf ging es weiter nach Hamburg zur Verleihung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises an Steven Herrick und mich als Übersetzer für den wunderbaren Versroman „Ich weiß, heute Nacht werde ich träumen“, der auch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert ist. Eine schöne Veranstaltung, die am Nachmittag im Westin-Hotel in der Elbphilharmonie begann und mit einem abendlichen Konzert im Kleinen Saal gekrönt wurde. Aber der Blick von der „Elfi“ über Hafen und Stadt war fast noch schöner an diesem sonnigen Tag. Und wie schön für mich, „meinen“ australischen Autor und Freund Steven wiederzutreffen, dem ich ja schon beim versfest Berlin 2016 begegnet war.

Am Sonntag, den 26. Mai ging es dann wieder zurück nach Berlin, wo ich am Montag zwei wunderschöne Lesungen in der Deutsch-Skandinavischen Schule hatte und mit den Kindern zwei zauberhafte Maus-Gedichte für mein neues Buchprojekt entwickeln konnte, das im Herbst 2020 bei Elif erscheinen wird.

Und schließlich am Dienstag als krönender Abschluss der Reise (die noch bis Donnerstag ging) ein Gespräch in der Buchhandlung Mundo Azul – einer internationalen Kinderbuchhandlung –, zu dem Mariela Nagle geladen hatte und in dem ich über die Bedeutung von Lyrik für Kinder und die Entwicklung der Poesie bei den Verlagen seit 2012 berichten durfte. Dort habe ich nicht nur aus meinem aktuellen Buch „Die Muße der Mäuse“ Texte gelesen, sondern auch neue Projekte vorgestellt, wie den fast fertigen Band „MÄUSEKINO“ oder den Versroman „The Truth Pixie“ des amerikanischen Autors Matt Haig, den ich für dtv übersetzen durfte und der ebenfalls im Herbst nächsten Jahres erscheinen wird.

Eine perfekte Reise mit vielen neuen Bekanntschaften und etlichen Einladungen für Lesungen und Veranstaltungen im nächsten Jahr, nicht nur in Berlin. Und mit vielen Erlebnissen und interessanten Erfahrungen. Dem Norden sei Dank.

Gedicht des Monats Juni

Der Tisch

Eine Schlange schlängelt sich
langsam hoch an einem Tisch,
beißt heraus das s dem Tich,
steht er da ganz wackelich,
aber dafür reimt er sich.
Doch die Schlange völlig schlapp
rutscht am Tischbein ab.

Gedicht des Monats Mai

Nächtliche Geister

Nachts kommen Geister,
aschfahle Katzen
mit Glut in den Augen,
schmiegen sich an meinen Bauch.

Schweigsame Wächter
über das Dunkel,
schnurren sie leise,
dann langsam schlafen sie auch.

CINEMA – Ein Buch für alle, die Kino und Gedichte lieben

Gerade ist im Elif-Verlag unter dem Titel „Cinema“ eine großartige Anthologie erschienen mit Gedichten zum Thema Kino und Filme – die ganze Bandbreite von „Casablanca“ und „Charlie Chaplin“ bis zu „Batman“, „Jurassic Park“ und vielen anderen Highlights aus der Geschichte des Films. Ein geniales Buch mit 120 Gedichten von namhaften Autoren aus der gegenwärtigen Lyrikszene. Das Buch, herausgegeben von Wolfgang Schiffer und Elif-Verleger Dincer Gücyeter, liegt wunderbar in der Hand, hat ein perfektes Layout und ist mit sehr stimmigen Collagen von Stefan Heuer ausgestattet. Der großformatige Band mit 200 Seiten Umfang kostet nur 20 Euro. Ein absolutes Muss sowohl für Lyrik- als auch für Kino-Fans.